0

Kirchenvertreter plädieren für mehr gesellschaftlichen Einsatz

epd
  • Artikel empfehlen:
Die Teilnehmer bei einer Bootstour durch Leipzig © Wolfgang Zeyen
Die Teilnehmer bei einer Bootstour durch Leipzig. © Wolfgang Zeyen

»Kirche und Großstadt«: Zum Ende des gleichnamigen Kongresses in Leipzig haben sich Kirchenvertreter für ein stärkeres gesellschaftliches Engagement ihrer Institutionen ausgesprochen. Gerade in großen Städten müsse sich Kirche heute als Teil der Zivilgesellschaft begreifen, sagte der Superintendent des Kirchenbezirks Leipzig, Martin Henker, am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd). »Wir müssen bereit sein, uns auf Zivilgesellschaft einzulassen, mit ihr zu kooperieren und uns gemeinsam mit anderen Akteuren in die Zivilgesellschaft einzubringen«, fügte er hinzu. Der Sprecher der Tagung und Stadtdekan der evangelischen Kirche in Kassel, Jürgen Renner, riet den Handelnden in den Gemeinden zu mehr Selbstbewusstsein, um sich in wenig christlich geprägten Großstädten zu behaupten.

Zu den 19. Konsultationen »Kirche und Großstadt« der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) waren in Leipzig von Sonntag an rund 30 Pröpste, Stadtdekane und Superintendenten aus Deutschland und Österreich zusammengekommen. Die alle zwei Jahre stattfindende Tagung stand unter dem Motto »Volkskirche oder was?«.

Mit Blick auf die stark säkularisierte Gesellschaft in Leipzig und Ostdeutschland sagte Henker, spätestens hier werde »unübersehbar und unabweisbar deutlich: Das traditionelle Volkskirchenmodell funktioniert nicht mehr.« Volkskirche heiße, dass alle Menschen in Beziehung zur christlichen Kirche ständen, »und diese Zeiten sind hier absolut vorbei«, betonte der Superintendent. Tagungssprecher Renner sagte dem epd, wenn man den Anspruch habe, »in die Gesellschaft hineinzuwirken und sich nicht nur zu verschanzen«, sei die bloße Zahl der Mitglieder »nicht so furchtbar relevant«.

Auch Henker hob die große Bedeutung des Selbstverständnisses kirchlicher Akteure in säkularen Großstädten hervor: »Wenn ich der Meinung bin, ich habe in der Öffentlichkeit nur eine Chance, wenn ich eine bestimmte numerische Größe erreicht habe, kann ich es vergessen.«

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Kirchenvertreter plädieren für mehr gesellschaftlichen Einsatz
Umfrage
Kann persönliche Barmherzigkeit den Sozialstaat retten?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Vortrag und Gespräch
  • Gemeindehaus St. Matthäus Altendorf
  • , – Dresden
  • Konzert
  • Dreikönigskirche
  • , – Leipzig
  • Friedensgebet
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Frank Richter verlässt überraschend schon im Juni die Stiftung @frauenkirche_dd, er soll um Freistellung bis Septem… https://t.co/1DClByUtkV
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bischof #Rentzing: »Wir haben einen Prozess angestoßen«, #Synode hat heute eine weitreichende #Strukturreform besch… https://t.co/8RQBSbPlks
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Joachim Gauck wird die #Nikolaikirche #Leipzig unterstützen – als Schirmherr will er sich dafür einsetzen, dass da… https://t.co/SW51Ld2LQF
vor 30 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Joachim Gauck wird die #Nikolaikirche #Leipzig unterstützen – als Schirmherr will er sich dafür einsetzen, dass das… https://t.co/F5ePp3B8o1
vor 30 Tagen