0

Harald Bretschneider ist »Wegbereiter der friedlichen Revolution«

Dresdner Theologe wird am 30. Juli 75 Jahre alt
so
  • Artikel empfehlen:
Harald Bretschneider
© Pressefoto

Sein Name ist untrennbar mit dem Motto der DDR-Friedensbewegung »Schwerter zu Pflugscharen« verbunden, er gehört zu den Initiatoren der Friedensdekaden und er ist eine Symbolfigur der kirchlichen Friedensbewegung in der ehemaligen DDR: Harald Bretschneider aus Dresden. Am 30. Juli wird der Theologe 75 Jahre alt. Darauf macht die evangelischen Friedensarbeit aufmerksam. »Harald Bretschneider gehört zu den Wegbereitern der friedlichen Revolution in der ehemaligen DDR«, so der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms.

Harald Bretschneider, 1942 in Dresden geboren, studierte in Leipzig Theologie, machte anschließend eine Lehre als Zimmermann, war von 1966 bis 1967 Bausoldat bei der Nationalen Volksarmee und wurde in Wittgendorf Pfarrer. 1979 begann er seine Tätigkeit als Landesjugendpfarrer der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, wo in einer Zeit der zunehmenden militärischen Konfrontation zwischen West und Ost und der atomaren Aufrüstung auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs die Friedensarbeit zu einem wichtigen Bestandteil seiner Arbeit wurde.

Zur Vorbereitung der ersten Friedensdekade 1980 ließ er das Symbol »Schwerter zu Pflugscharen« entwerfen, das rasch zum Sinnbild der kirchlichen Friedensarbeit in der DDR wurde, so der Verein. Für ihn war es ein Zeichen christlicher Friedenshoffnung, wie er später betonte. »Damit hat er einem biblischen Wort ein Gesicht gegeben«, so Renke Brahms, der darauf hinwies, dass auch im Westen dieses Prophetenwort von der westdeutschen Friedensbewegung aufgegriffen wurde: »Neben dem Frieden schaffen ohne Waffen hieß es immer wieder auch: Schwerter zu Pflugscharen.«

Mit der Friedensdekade entstand aber auch eine gesamtdeutsche kirchliche Bewegung für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung. Im Westen hatte die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste und die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden dies aufgegriffen und ebenfalls seit 1980 zu Friedensdekaden aufgerufen. »Zehn Tage lang für den Frieden beten und das christliche Friedenszeugnis in den Blick nehmen, das wurde zu einem wichtigen Schwerpunkt am Ende jeden Kirchenjahres. Und Harald Bretschneider hat daran mit den Jugendpfarrern und Jugendpfarrämtern in der DDR einen großen Anteil«, so Horst Scheffler, der Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF).

Auf sein Engagement für Kriegsdienstverweigerer verweist Dr. Christoph Münchow, der Vorsitzende der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK): »Harald Bretschneider hat sich schon früh für junge Menschen in der DDR eingesetzt, die keinen Dienst mit der Waffe leisten wollten. Und er hat sich immer wieder bemüht, dass die Bausoldaten in der NVA gerade in zivilen Bereichen eingesetzt werden sollten«, so Münchow, der selbst Bausoldat in der DDR war und in der sächsischen Landeskirche mit dem Jubilar oft zusammenarbeitete. So habe Bretschneider bereits im August 1989 mit Verhandlungen mit einem Dresdner Krankenhaus und danach mit dem Wehrkreiskommando begonnen, so dass im November 1989, ohne dass es bereits rechtliche Regelungen gab, 50 Jugendliche im Pilotprojekt »Zivildienst« eingestellt wurden, erinnert sich der EAK-Vorsitzende. »Er hat sich um die kirchliche Friedensarbeit in Sachsen, aber auch um die Gründung von Friedensgruppen sehr verdient gemacht«, unterstreicht Christoph Münchow.

Die Vorsitzenden der beiden evangelischen Friedensverbände wie auch der EKD-Friedensbeauftragte Renke Brahms würdigen zu seinem 75. Geburtstag das unermüdliche und auch, gerade in DDR-Zeiten, mutige Friedensengagement von Bretschneider.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Harald Bretschneider ist »Wegbereiter der friedlichen Revolution«
Tageslosung

HERR, wie sind deine Werke so groß! Deine Gedanken sind sehr tief.

(Psalm 92,6)

Lebt verwurzelt und gegründet in Jesus Christus und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und voller Dankbarkeit.

(Kolosser 2,7)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Midissage
  • St. Jakobi
  • , – Dresden
  • Vortrag und Gespräch
  • Dreikönigskirche - Haus der Kirche
  • , – Leipzig
  • OrgelPunktZwölf
  • Peterskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Tillich präsentiert neuen Kultusminister: Frank #Haubitz, Schulleiter am Gymnasium Dresden-Klotzsche. https://t.co/sSB6sgOjwx
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Statements zum Rücktritt von #Tillich von Sachsens Bischöfen #Rentzing und #Timmerevers @evlks @bistum_DDMEI https://t.co/X3KtmspmMu
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Politikwissenschaftler #Patzelt kritisiert »Orientierungslosigkeit« in der sächsischen @CDU_SLT und Führungsschwäche https://t.co/9dfnV2HnXB
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens katholischer Landeschef #Tillich tritt zurück. Er empfiehlt als Nachfolger evangelischen CDU-Generalsekretär @kretsc #Kretzschmer
gestern